Luftbild Rieselfeld
Startseite Impressum Datenschutzerklärung  

Gehört - gelesen - gesehen

 

Warum jede volljährige Person eine Vorsorgevollmacht erteilen sollte

Am 29.09.2022 hatte Frau Rechtsanwältin Schmidt im Glashaus über die Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung informiert.

Vorsorgevollmacht:
Wenn Sie als volljährige Person selbst es nicht mehr können, muss ein anderer für Sie Entscheidungen treffen und handeln. Weder Ehepartner noch Kinder können dies automatisch. Sie müssen dazu bevollmächtigt sein.
Es bestehen zwei Möglichkeiten vorzusorgen: Sie können jemanden mit einer Vorsorgevollmacht ausstatten. Der darf dann alle wichtigen Entscheidungen für Sie treffen. Oder Sie schreiben eine Betreuungsverfügung, in der konkrete Menschen als Betreuer genannt sind.
Ein wichtiger Unterschied: Betreuer werden vom Gericht benannt und kontrolliert. Falls weder eine Vorsorgevollmacht noch eine Betreuungsverfügung vorliegen, wird vom Gericht ein fremder Betreuer bestellt.

Patientenverfügung:
Jeder Mensch - gleich welchen Alters - kann unfall- oder krankheitsbedingt in eine Situation kommen, in der er selbst keine Entscheidungen mehr treffen können. Mit einer schriftlichen Patientenverfügung können Patientinnen und Patienten für den Fall ihrer Entscheidungsunfähigkeit in medizinischen Angelegenheiten vorsorglich festlegen, dass in einer bestimmten Situation bestimmte medizinische Maßnahmen durchzuführen oder zu unterlassen sind. Damit wird sichergestellt, dass der Patientenwille umgesetzt wird, auch wenn er in der aktuellen Situation nicht mehr geäußert werden kann.

Jede einwilligungsfähige volljährige Person kann eine Patientenverfügung verfassen, die sie jederzeit formlos widerrufen kann. Es ist sinnvoll, sich von einer Ärztin, einem Arzt oder einer anderen fachkundigen Person beraten zu lassen. Treffen die konkreten Festlegungen in einer Patientenverfügung auf die aktuelle Lebens- und Behandlungssituation der Patientin oder des Patienten zu, sind die behandelnde Ärztin oder der behandelnde Arzt wie auch die Pflegekräfte daran gebunden. Ist ein/e Betreuer/in oder ein/e Bevollmächtigte/r als Vertreter/in vorhanden, hat er oder sie dem Willen der Patientin oder des Patienten lediglich Ausdruck und Geltung zu verschaffen.

Frau Rechtanwältin Karin M. Schmidt hatte diese trockene Themen in einem sehr informativen und kurzweiligen Vortrag behandelt. Mit vielen Beispielen hatte sie ihren Vortag lebendig gestaltet. Circa 20 Gäste waren von dem Informationsabend begeistert und konnten auch ihre Fragen zu den Themen stellen.

Informationen über die Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung findet man auch unter www.lexport.de. Dort kann man auch die entsprechenden Vordrucke gebührenpflichtig bestellen.

Unter folgenden Links finden Sie weitere Informationen und Muster:

Patientenverfügung:
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/patientenverfuegung.html

Vorsorgevollmacht:

https://www.bmj.de/SharedDocs/Downloads/DE/Service/Formulare/Vorsorgevollmacht.html

Harald Seywald
ÄwiR (Älter werden in Rieselfeld)


Kommentar zum Buch von
Arno Geiger: „Der alte König in seinem Exil“

dtv, 189 S., € 9.90

Der preisgekrönte Autor begleitet seinen an Alzheimer erkrankten Vater auf dessen letztem Lebensabschnitt und begibt sich auf die Spuren seiner bisher nur fragmentarisch bekannten tragischen Lebensgeschichte: schwer traumatisiert aus dem 2. Weltkrieg nach Hause zurückgekehrt, als Familienvorstand gescheitert, vom gesellschaftlichen Wandel abgehängt, musste er schließlich im hohen Alter ins Pflegeheim übersiedeln. Mit zunehmender Einschränkung seiner Gedankenwelt lässt sich der Sohn darauf ein, „über die Brücke zu ihm hinüber zu gehen“. So entwickelte sich im Verlauf der Zeit eine innige, von ihm bisher nie gekannte Emotionalität und Zuneigung von hoher Wertigkeit für Vater und Sohn. Und es wird ein Weg zur Selbstfindung: „Es hat lange gedauert etwas herauszufinden über die grundlegenden Dinge, die uns getrieben haben, die Menschen zu werden, die wir sind.“
Die Lebensgeschichte des Erkrankten wird einfühlsam im Kontext mit seinen aktuellen Gefühlsäußerungen und Reaktionen und jenen der Familie in Beziehung gebracht und die verrückte, bisweilen durch Situationskomik zum Lachen verdrehte aber in sich schlüssige Welt der Demenz voller Würde und Hochachtung dargestellt, wie es einem König - wenn auch im Exil - gebührt.
Das Buch schildert die Alzheimerkrankheit in ihrem Anfang, ihren Facetten und im Fortschreiten einfühlsam und eindrücklich zugleich und fördert das Verständnis für die besondere Situation der Erkrankten. Es sei allen wärmstens zur Lektüre empfohlen, die mit Demenzkranken umgehen oder sich für ein Schicksal rüsten möchten, das jeden direkt oder indirekt einmal treffen kann.
Heiner Sigel